Wie sich die Zusammenarbeit mit TOPdesk gestaltet

Servicekultur

Wie sich die Zusammenarbeit mit TOPdesk gestaltet

Von Clementine Jones am 27 April 2022

Bleiben Sie up to date

Clementine Jones

Wenn es um eine Zusammenarbeit im Bereich ITSM geht, muss an viel mehr als nur die Software selbst gedacht werden. Natürlich sollte ein Anbieter sämtliche Anforderungen in Sachen Features und Funktionen erfüllen. Aber was ist, wenn dessen Unternehmenskultur nicht zu Ihrer eigenen passt? Dann kommen Sie nie ans Ziel. Aus diesem Grunde wägen wir genau ab, mit wem wir eine Zusammenarbeit eingehen möchten. Selbstverständlich gehen wir davon aus, dass unsere Kunden ebenso verfahren.

In diesem Sinne führen wir nun einige Punkte auf, durch die eine Zusammenarbeit mit TOPdesk geprägt wird.

Wir nehmen uns selbst nicht zu ernst

 

Für uns ist es wichtig, nahbar und nicht einschüchternd zu wirken. Deswegen mögen wir es lieber weniger förmlich. Das spiegelt sich in unserer flachen Unternehmenshierarchie und unserer internen Zusammenarbeit wider. Dabei legen wir keinen Wert auf Mikromanagement. Jedem Mitarbeiter wird anvertraut, selbst Ideen zu entwickeln und selbstständig zu arbeiten.

Dies praktizieren wir ebenso, wenn es darum geht, Geschäftsbeziehungen einzugehen. Unseren Mitarbeitern wird dabei die Freiheit eingeräumt, Initiative zu ergreifen und Ihnen auf die bestmögliche Art und Weise zu helfen. In der Praxis bedeutet das, dass unsere Berater nicht erst auf das OK ihres Vorgesetzten warten müssen. Sie können direkt mit der Verbesserung Ihrer Services beginnen.

Wir nehmen unsere Unternehmenskultur ernst

 

Unserer Erfahrung nach bestehen unsere erfolgreichsten Geschäftspartnerschaften mit jenen Organisationen, die auch viel Wert auf Freiheit, Vertrauen und Verantwortung legen. Wir legen mehr Wert darauf, tragfähige, lang andauernde Geschäftsbeziehungen mit unseren Kunden zu pflegen, als ein Produkt zu verkaufen. Daraus ergibt sich, dass wir sehr gern mit Organisationen zusammenarbeiten, die gut zu uns passen. Deshalb macht es uns nichts aus, zu jenen Organisationen „Nein“ zu sagen, die es nicht tun.

 

Dieser Blogartikel erklärt Ihnen, warum es bei ITSM-Geschäftsbeziehungen um mehr als nur Software geht

Wir sind ehrlich hinsichtlich dem, was wir bieten und was Sie erreichen können

 

Möglicherweise hat das etwas mit unserem niederländischen Ursprung zu tun, denn wir nennen Dinge beim Namen. Schließlich ist es uns am wichtigsten, Menschen zu helfen, ihre Arbeit so motiviert und so gut wie möglich zu verrichten. Manchmal ist uns auch bewusst, dass die Wünsche eines Kunden nicht umsetzbar sind. Sollten wir also davon überzeugt sein, dass wir Ihnen nicht weiterhelfen können, teilen wir Ihnen das direkt mit.

Wir haben aus unseren Fehlern gelernt

 

Nach mehr als 25 Jahren Implementierung ist uns bewusst, wie wichtig das ist. Und dabei haben wir viel gelernt. Insbesondere aus jenen Dingen, die nicht planmäßig gelaufen sind.

 

Vor einigen Jahren haben wir die Implementierung für einen unserer Kunden übernommen, ein großes Elektronik-Unternehmen. Als unsere Zusammenarbeit anfing, stellte diese Organisationen einen relativ kleinen Kunden für uns dar. Sie waren immer sehr strikt und hierarchisch organisiert und das stellte zumindest anfangs kein Problem dar. Als die Organisation jedoch wuchs und immer mehr internationale Kunden bekam, wurden die kulturellen Unterschiede immer deutlicher. Unseren Beratern fiel es schwer, diese Kommunikationskluft und die unterschiedliche Erwartungshaltung zu überwinden, da sie von TOPdesk eine offene und informelle Unternehmenskultur gewohnt waren.

 

Wir waren eindeutig nicht miteinander kompatibel und somit kam es nicht überraschend, dass wir die Zusammenarbeit schlussendlich eingestellt haben. Die Moral von der Geschichte? Die Unternehmenskultur ist wichtig.

 

Erfahren Sie hier darüber, was unsere Kunden mit TOPdesk erreicht haben

Wir sind sofort einsatzbereit

 

Wortwörtlich. Wir bieten eine direkt einsetzbare Lösung an, die leicht anzupassen ist. Und obwohl unsere Software standardisiert ist, kann sie sich dennoch mit den Bedürfnissen Ihrer Organisation weiterentwickeln. Schließlich ist standardisiert nicht mit statisch gleichzusetzen. Mit dem Wissen, der Erfahrung und den Best Practices, die wir über die Jahre gesammelt haben verbessern wir unsere Software stetig weiter.

Wir sind überzeugt, dass ein Tool nicht als Antwort, sondern als Mittel zum Zweck dient, wenn es um das Erreichen Ihrer Ziele geht. Warum sollten Sie viel Zeit und Geld in eine benutzerdefinierte Lösung stecken, wenn Sie mit einer standardisierten Software bessere Ergebnisse erzielen können?

Finden Sie den für Sie passenden ITSM-Anbieter

 

Die Suche nach dem für Ihre Organisation passendsten Anbieter kann eine wirkliche Herausforderung darstellen. Sie sind sich unsicher, wie der erste Schritt aussehen sollte? Versuchen Sie, Ihre eigene Organisation aus Perspektive eines Beobachters zu betrachten: Wie sieht Ihre Organisationskultur aus? Wie arbeiten Sie am liebsten mit Lieferanten zusammen?

Sobald Sie diese Fragen beantwortet haben, werden Sie potenzielle Geschäftspartner schnell von Notlösungen unterscheiden können, wenn es um die nähere Auswahl geht.

 

Möchten Sie mehr über uns und unsere Arbeit erfahren? Hier finden Sie 10 TOPdesk Fakten, die Sie überraschen könnten.

Bleiben Sie up to date

Wenn Sie weiterhin zu Trends und Themen wie Agile und Enterprise-Servicemanagement, Knowledgemanagement, Self Service, Künstliche Intelligenz und Servicekultur informiert werden möchten, abonnieren Sie unseren wöchentlichen Service Excellence Blog.

 

Kommentieren