Talentierte Mitarbeiter binden und trotzdem loslassen

Servicekultur

Wie Sie talentierte Mitarbeiter binden und trotzdem loslassen

Von Rob Haaring am 17 November 2021

Bleiben Sie up to date

Rob Haaring

Es passiert. Ihr bester Datenbankspezialist entscheidet sich, die Organisation zu verlassen. Oder der Servicedesk-Mitarbeiter, den alle Melder lieben. Wie reagieren Sie? Freuen Sie sich für sie? Oder sind Sie enttäuscht? Anhand Ihrer Reaktion hierzu lässt sich viel ablesen im Hinblick darauf, wie gut Sie talentierte Mitarbeiter in der Organisation einsetzen und langfristig binden können.

Da mussten wir alle schon durch. Sie haben ein super Team zusammengestellt, aufregende Projekte geplant und jeder ist bereit, sich voll reinzuhängen. Der Moment ist gekommen, die Lorbeeren zu ernten.

Und in genau diesem Moment bittet einer Ihrer talentiertesten Mitarbeiter um ein Gespräch, und eröffnet Ihnen: „Ich habe ein anderes Stellenangebot angenommen.“ Oh je. Für genau ihn hatten Sie große Pläne. Der eine, der alle anderen Teammitglieder in den Schatten stellen würde.

Wie reagieren Sie? Sind Sie wütend? Frustriert? Oder freuen Sie sich für ihn?

Positives Talentmanagement

Wir bei TOPdesk freuen uns für diese Person. Nicht nur für die Person, sondern auch für unser Team. Weshalb?

Zunächst einmal sollten Sie beachten, dass Ihr Mitarbeiter Sie wahrscheinlich verlässt, weil er einen für ihn wichtigen Schritt in seiner Karriere machen möchte. Er ergreift eine Gelegenheit. Eine solche würden Sie wahrscheinlich auch ergreifen, wären Sie an seiner Stelle.

Es ist wichtig, dass Sie Ihre talentierten Mitarbeiter auch in deren letzten Wochen in Ihrem Team willkommen heißen. Versuchen Sie nicht, das Austrittsdatum so weit wie möglich nach hinten zu schieben, nur damit derjenige noch ein Projekt beenden oder seine Arbeit an jemanden übertragen kann. Finden Sie gemeinsam eine für beide Seiten akzeptable Lösung. Denn wenn ein Mitarbeiter Sie mit einem guten Gefühl verlässt, wird er Ihre Organisation eher jemandem weiterempfehlen, ob als Arbeitgeber oder Lieferant.

Zusätzlich werden Ihre anderen Teammitglieder Ihre positive Reaktion auf die Entscheidung Ihres Mitarbeiters, der gehen möchte, mitbekommen und Sie dafür umso mehr schätzen. Wird eines Ihrer Teammitglieder jemals einen Jobwechsel in Erwägung ziehen, ist es wahrscheinlicher, dass er dies zuvor mit Ihnen offen besprechen wird.

Ein Rückschlag für Ihre Organisation?

Natürlich ist dies kurzfristig ungünstig für Ihre Organisation, wenn ein Mitarbeiter Sie verlässt. Ihr Team wird etwas mehr Arbeit haben und Sie müssen möglicherweise Projekte verschieben oder absagen.

Langfristig betrachtet ist es aber nicht allzu schlimm, wenn herausragende Mitarbeiter ab und zu die Organisation verlassen. Zumindest beweist dies, dass Sie Talente erkennen, einstellen und fördern können. Sie haben Ihrem talentierten Mitarbeiter geholfen, sich gut zu entwickeln, seine Karriere voranzubringen und sich einer neuen Herausforderung bei einer anderen Organisation zu stellen. Darauf sollten Sie stolz sein.

Neue Gelegenheit für den Rest Ihrer Mitarbeiter

In der Zwischenzeit können Sie andere talentierte Menschen fördern. Mitarbeiter, die bereits Teil Ihres Teams sind. Klar, sie könnten über weniger Erfahrung verfügen als der Mitarbeiter, der Sie gerade verlassen hat. Doch Sie wissen, was Sie können und dass sie gut sind.

Das Verlassen eines erfahrenen Teammitglieds eröffnet den anderen Mitgliedern des Teams neue Möglichkeiten. Manche sind vielleicht bereit, Verantwortung des ehemaligen Mitarbeiters zu übernehmen und so ihren Job herausfordernder und interessanter zu gestalten. Sie erhalten mehr Spielraum, sich zu entwickeln, und freuen sich über die Gelegenheit zur Entwicklung ihrer Fähigkeiten, die sich ihnen bietet.

Talentierte Mitarbeiter binden

Es funktioniert wie folgt: Ihre talentierten Mitarbeiter erweitern die Grenzen dessen, was Ihre Organisation tut. Sie setzen neue Standards, entweder für technische Qualität oder Kundenservice. Doch auch wenn sie gehen, bleiben diese Standards und stellen für Ihre aktuellen Teammitglieder eine Herausforderung dar, die zu erfüllen oder gar zu übertreffen ist. Auf diese Art und Weise bewegt Ihre Organisation Ihre Talente zur persönlichen Weiterentwicklung – aber andersherum genauso.

Ist es immer gut, an Talenten festzuhalten?

Ich überlasse Sie noch einem finalen Gedankengang. Der Mitarbeiter, der Sie verlassen hat? Er hat Sie wahrscheinlich verlassen, weil er über genau die Eigenschaften verfügt, wegen denen Sie ihn überhaupt eingestellt haben. Weil er ehrgeizig ist, nie zufrieden mit dem Ist-Zustand und immer auf der Suche nach Verbesserungen.

Verlassen kaum Mitarbeiter Ihre Organisation? Das kann zwei Gründe haben. Entweder Sie arbeiten für die fabelhafteste Organisation der Welt und es gibt keine Luft mehr nach oben. Falls ja: Glückwunsch, gut gemacht.

Sie sind nicht der beste Arbeitgeber der Welt? Dann betrachten Sie dies als Warnzeichen.

Verlässt nie jemand Ihre Organisation, ist das ein Zeichen dafür, dass Sie Menschen eingestellt haben, die vielleicht nicht ehrgeizig sind. Menschen, die sich damit zufriedengeben, jeden Tag ins Büro zu gehen, eine annehmbare Leistung abzulegen und dafür bezahlt zu werden. Menschen, die nicht ihr ganzes Potential ausschöpfen. Menschen, die ihre Arbeit nicht mögen oder insgeheim wissen, dass sie nicht sonderlich gut darin sind.

Wachstum oder Komfort?

Was ziehen Sie vor? Eine Organisation, bei der ab und zu talentierte Mitarbeiter gehen und Raum schaffen, damit andere Mitarbeiter sich weiterentwickeln und die Organisation weiterbringen können? Oder eine Organisation, bei der jeder an seinen Bürostuhl gefesselt bleibt, ohne je etwas herausragendes zu leisten?

Stellen Sie sich diese Frage, wenn das nächste Mal ein talentierter Mitarbeiter in Ihr Büro kommt und fragt, ob Sie eine Minute für ihn haben.

Weitere Lektüre zum Thema Servicekultur

Möchten Sie weitere Anregungen, wie Sie Ihre Servicekultur verbessern können? Lesen Sie unsere folgenden Blogartikel:

Bleiben Sie up to date

Wenn Sie weiterhin zu Trends und Themen wie Agile und Enterprise-Servicemanagement, Knowledgemanagement, Self Service, Künstliche Intelligenz und Servicekultur informiert werden möchten, abonnieren Sie unseren wöchentlichen Service Excellence Blog.

 

Kommentieren